Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

Frank Lenzkes

Frank Lenzkes
Frank Lenzkes
Geboren wurde ich am 07.02.1968 in Viersen. Die ersten Jahre meiner Kindheit erlebte ich in Viersen-Hamm und später in Viersen-Rahser. Ich besuchte die kath. Grundschule im Rahser, später die städt. Realschule an der Josefkirche und die höhere Handelsschule in Viersen-Dülken.

1986 absolvierte ich meine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Fa. Tuchwerk Westmark in Mönchengladbach. Daran schloss sich mein Wehrdienst in Achim und Oldenburg an. Mein weiterer beruflicher Werdegang führte mich dann zur Fa. Smile Technologies GmbH in Willich und 1997 zur Denon Consumer Electronic GmbH (heute D&M Germany GmbH), wo ich als Einkäufer begann und nach verschiedenen weiteren Aufgaben 2010 Commercial Manager Denon Europe wurde. Parallel zu meiner beruflichen Tätigkeit schloss ich im Jahr 2002 eine Ausbildung zum staatl. gepr. Betriebswirt ab.

In die Partei trat ich 1998 ein. Mein politisches Interesse war schon einige Zeit vorher geweckt worden. Inspiriert durch das was Politik ermöglichen kann, wurde ich dann durch Marie-Louise Morawitz, die in Ihrer Zeit als Landtagabgeordnete gezeigt hat, was man mit persönlichem Engagement zu schaffen vermag. Der anstehende Wahlkampf zur Bundestagwahl 1998 ließ mich dann zu guter Letzt den Entschluss fassen der SPD beizutreten.

Dort war ich dann zunächst bei den Jusos aktiv u.a. auch im Juso-Vorstand des UB Viersen. Seit 1999 war ich sachkundiger Einwohner/Bürger im Ausschuss für Wirtschaftsförderung und im Schulausschuss der Stadt Viersen. Mit dem Start des Gewächshauses in Viersen 2002 war ich dort bis 2004 im Beirat tätig.

Mein politisches Handeln wird dadurch geprägt, meine Heimatstadt Viersen weiterhin attraktiv für Ihre Bürger zu gestalten. Der Schwerpunkt meines politischen Denkens liegt in Stärkung der lokalen Wirtschaft, so dass attraktive Arbeitsplätze vor Ort vorhanden sind oder angesiedelt werden können. Aber auch die Schulpolitik steht in meinem Fokus. Hier sollte es allen Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden, die bestmögliche Ausbildung unentgeltlich anzustreben. Diese gute Ausbildung kommt letztlich immer der Gesellschaft zu Gute.